Klaus Mangels weiter Kameradschaftsältester

Klaus Mangels wurde für eine weitere Amtsperiode als Kameradschaftsältester des Kameradschaftsbund ehemaliger aktiver Feuerwehrangehöriger in der Samtgemeinde Rehden gewählt. Er konnte auf der Jahreshauptversammlung am Sonntag bestätigt werden.

Als amtierender Kameradschaftsältester eröffnete Mangels pünktlich um 14 Uhr die Versammlung in der Aula der Oberschule Rehden. Neben 40 Feuerwehrkameraden konnte er Samtgemeindebürgermeister Magnus Kiene, Gemeindebrandmeister Reiner Schmidt sowie die Ortsbrandmeister der Samtgemeinde als Ehrengäste begrüßen.  Da es zum Protokoll der letzten Jahreshauptversammlung 01.02.20 keine Einwände gab, wurde im Anschluss den verstorbenen Kameraden der Jahre 2020 und 2021 durch erheben von Sitzen gedacht. Durch die Corona- Pandemie konnte in den letzten zwei Jahren keine Jahreshauptversammlung durchgeführt werden. Dementsprechend ist der Bericht der letzten Jahreshauptversammlung aus dem Jahr 2020 schon fast verjährt, welcher von Wilhelm Rempe vorgetragen wurde. Der anschließende Jahresbericht von Klaus Mangels aus den vergangen zwei Jahren viel ebenfalls kurz aus. Nach der letzten Versammlung im Jahr 2020 konnte die Kameradschaft keine Aktivitäten mehr durchführen. Auch der Kassenbericht von Günther Meyer fiel unspektakulär aus, und konnte mit Entlastung durch die Kassenprüfer bestätigt werden. Erst im Jahr 2021 konnte das traditionelle  Grillfest , sowie eine Theaterfahrt nach Weyhe stattfinden.

Als neues Mitglied der Kameradschaft konnte Mangels, Uwe Meyer von der Ortsfeuerwehr Rehden, begrüßen. Er zählt nun zu den insgesamt 86 ehemalig Aktiven Feuerwehkameraden.

Für die anschließenden Wahlen übergab Mangels das Wort an Samtgemeindebürgermeister Magnus Kiene. Einstimmig wurden hier der Kameradschaftsälteste Klaus Mangels (einstimmig, Wiederwahl), sowie seine beiden Stellvertreter Wilhelm Rempe (einstimmig , Wiederwahl) und Günther Meyer (einstimmig, Wiederwahl) gewählt. Kiene gratulierte allen Gewählten und bedankte sich für die gute Zusammenarbeit. Dieser führte als erster Redner die Grußwörter der Gäste aus. Auf seiner ersten Feuerwehr- Versammlung als Bürgermeister der Samtgemeinde Rehden nutze er die Gelegenheit um sich den Zuhörern noch einmal vorzustellen und sprach gleichzeitig eine Einladung zur Besichtigung des neuen Rathaus aus. Er dankte alle aktiven und ehemaligen Feuerwehrkameraden für ihre geleistete Arbeit, und erwähnte noch einmal die Vorbildfunktion der ehemaligen Brandschützer. Weiterhin berichtete er über die aktuellen kommunalpolitischen Themen. Hierbei erwähnt er das der Samtgemeinderat aktuell über Investitionen für die Feuerwehren berät. Für die Planung eines neuen Feuerwehrhauses in Rehden wurden finanzielle Mittel bereit gestellt. Neue Fahrzeuge sind für Ortsfeuerwehr Hemsloh (2023) und die Ortsfeuerwehr Barver (2024) in Aussicht gestellt worden. Im Anschluss übergab Kiene das Wort an Gemeindebrandmeister Reiner Schmidt. Schmidt überbrachte die besten Grüße der Kreisfeuerwehr und der Feuerwehren der Samtgemeinde Rehden. In seinem Bericht wurden die Kernpunkte der letzten zwei Jahre erwähnt. Schmidt dankte Rat und Verwaltung der Samtgemeinde für die bereitgestellten Mittel. Er ergänzte die anstehenden Investitionen, und berichtete über die Neuanschaffung eines Rettungssatz für die Ortsfeuerwehr Rehden.

Zum Abschluss der Jahreshauptversammlung erwähnte Versammlungsleiter noch die geplanten Aktivitäten für das kommende Jahr. Ausflüge nach Holland und Usedom stehen für dieses Jahr auf dem Terminplan. Mangels dankte alle Anwesenden über den komplikationslosen Verlauf der Versammlung. Von den Ehefrauen der Kameraden für eine köstliche Kaffeetafel hergerichtet, die als Ausklang diente.

Auf dem Bild sind folgende Personen abgelichtet:

Hinten v. l .:   Reiner Schmidt und Magnus Keine

Vorne v. l.  :   Günther Meyer, Klaus Mangels, Wilhelm Rempe